negative Leberwurst.

Hugh.

Also wenn ich momentan irgendetwas in einer Menge mit genügend großer Mächtigkeit besitze habe, dann ist das eindeutig Mathe-Unterricht. 8 Stunden die Woche + 3-4 Stunden Übungsaufgaben, Nachbereitung etc. [Eine Stunde entspreche einer SWS].

Klar, ich will ja auch irgendwann mal Ingenieur werden, und von so’m bisschen Rechnen ist auch noch keiner gestorben. Was mir allerdings Sorge bereitet ist, dass die Mathematik momentan mehr und mehr Einfluss auf meinen Alltag hat.

10. November 2011

Ich bin morgens um 08:15 aufgewacht. Nicht nur, weil diese Zeit halt wirklich 08/15 ist, sondern hauptsächlich, weil ich meinen Wecker so eingestellt habe. Gut, das führt alles noch nicht zu weiteren Problemen, die Freundin ist schon aus dem Haus , ja, auch an der Hochschule studieren die manchmal. Über Akustik muss ich mir also an diesem Morgen nicht besonders viele Gedanken machen. Nach dem üblichen Prozedere bilde ich kurz die Differenz zwischen T(SBahn), T(Jetzt), stelle fest das Delta-T mal wieder gegen Null strebt und entscheide mich der Grenzwertbetrachtung zum Trotz nicht zu sprinten sondern einfach die nächste SBahn:

E! SBahnX c HVV: T(SBahnX) = T(SBahnX-1)+5min.

für den Nichtmathematiker hier eine verbale Erläuterung: Es gibt genau eine SbahnX, vollständig enthalten in der Menge HVV für die gilt: T von SBahnX ist genau T von SBahnX-1 plus 5 Minuten.

Na  ja. Nach dem die SBahn am Punkt H terminierte (gottseidank bevor ich ausstieg) Transformierte ich mein Koordinatensystem vom Koordinatensystem KS relativ zur SBahn (ihr wisst schon, “Ausstieg in Fahrtrichtung Links”) wieder in mein ursprüngliches Koordinatensystem zurück.

Ein kurzer Blick in meine Tasche offenbarte mir: Ich habe zwei oder drei Koeffizienten meines Vektorraumes “Uni-Essentials” nicht korrekt zum Vektorraum “Tasche” addiert, d.h. ich muss heute mit 250ml Sauerstoff Dihydroxid (aka Wasser) über den Tag kommen.

In der SBahn traf ich bereits meine Kommilitonin Mara, weswegen wir uns spontan entschlossen, den Rest des Weges gemeinsam zurückzulegen. Dies sollte auch weiterhin kein Problem darstellen, leider jedoch missachteten wir, in unser unbedeutendes Gespräch vertieft, die einfachsten Grundregeln und überquerten ganz entgegen jeglicher Erkenntnisse aus der Dreiecksungleichung (|a+b| <= |a|+|b|) eine Straße hypothenusal.

Noch bevor wir die andere Straßenseite erreichten, wurde uns dieser Fehler bewusst, wissend jedoch, dass wir diesen Fehler ohne eine Raum-Zeit-Krümmung nicht mehr ungeschehen machen könnten, setzten wir unseren Weg fort (die einzige Arbeit die wir dabei verrichteten war übrigens Reibung, der Campus ist nämlich entgegen der Regel kein reibungsfreies Vakuum).

Erste Vorlesung des Tages: Mathematik. Thema (offiziell): Vektoren im Mehrdimensionalen Anschauungsraum (2).

Thema (real): Die Leberwurst und ihre Eigenschaften.

Stellen Sie sich mal eine Fleischereitheke vor. Die Fachverkäuferin ist nämlich geschickt. Die schneidet die Leberwurst erst auseinander und drapiert die dann so nett auf einem Teller. Dann sieht das nämlich mehr aus, als es ist, obwohl wir ja alle wissen, dass die Leberwurst nicht mehr wird. Diesen Vorgang nennt man auf Ingenieusisch “Scherung” auf Mathematesisch heißt das ganze Transvektion.

Alles klar, wieder mal ein Beispiel aus der Realität. Weiter gehts mit Vektorräumen. Dazu sei gesagt: Alles ist ein vektorraum, was man irgendwie addieren, multiplizieren etc. kann. Dazu gehören oBdA also auch Waren aus dem täglichen Leben.

Na ja, Sie so als Student, sagen wir mal. Sie sind also Einkaufen und treffen zufällig auf Ihre Mutter. Sie als Student haben ja natürlich kein Geld, darum kippen Sie den Inhalt Ihres Einkaufskorb in den Korb Ihrer Mutter, ist ja logisch, dann müssen Sie ja auch nicht bezahlen, Einverstanden? Sie addieren also Ihren Vektorraum zu dem Ihrer Mutter. Stellen Sie sich vor, sie haben in Ihrem Korb eine Leberwurst. Ihre Mutter hat zufällig noch eine Negativleberwurst in Ihrem Korb. Wenn Sie beide addieren, haben Sie keine Leberwurst mehr. logisch, oder?

 

Also wenn uns demnächst einer geschlossen irgendwo einweist, dann wundere ich mich auch nicht mehr.

q.e.d.

2 thoughts on “negative Leberwurst.

Leave a Reply to Jesko Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>