Wer hätte damit gerechnet?

Ja, wer nur? Er ist zurück, der Plog, ich, die Lebensfreude. Wie konnte das passieren? Ich weiß es ja selbst nicht. Es ist spät genug für gute Ideen, warum dann nicht einfach mal einen Blogeintrag hinklatschen komponieren?

Was plane ich also im Plog? Nichts, um ehrlich zu sein. Ich würde mir sogar zutrauen, diesen Post zu verfassen und, um die Postfrequenz konstant zu halten, erst nächstes Jahr wieder zu posten. Falls ich mich aber tatsächlich aufraffen können sollte, ist hier demnächst wieder mit, wie immer, hochgradig intelligentem Content zu rechnen. Meine Sicht auf die Welt und Deutschland, auf Ereignisse und so weiter. Vielleicht kann ich mich auch zu einer sog. Professionalitätsoffensive zwingen und mir ein paar wiederkehrende Elemente ausdenken, die ich dann öfter mal besprechen würde. Zum Beispiel, eine wöchentliche Analyse des Weltgeschehens, durchaus eine Sache, zu der ich mich eigentlich berufen fühlen sollte. Oder eine Linksammlung – obwohl, das ist nun wirklich nicht hipster genug. Egal, vielleicht, vielleicht kommt es ja auch gar nicht so weit. Für Vorschläge bin ich natürlich trotzdem jederzeit offen, ich stehe auf allen Kanälen 24/7 Fuß bei Gewehr bereit.

Was passiert sonst noch so, im Leben eines Studenten? Nix! Wir haben Vorlesungsfreie Lernzeit, das heißt Klausurenphase und das beste ist: Ich kann mich nicht mal beklagen. Nur noch zwei Stück sind zu bestreiten, gut, eine davon ist natürlich ein mechanischer Klopper. Aber mich hat ja schon lange nichts mehr geschockt. Danach habe ich noch ein Maximum von neun (sic!) Tagen Ferien. Da ist natürlich an Urlaub nicht zu denken, gerade, weil ich in dieser Zeit auch noch Geburtstag habe. Stress pur! Die Ferien sind schlimmer als die Klausurenphase, ich sage es euch. Wer kann sich schon in neun Tagen unter Druck entspannen? Vielleicht ja ich, ich werde berichten.

In der Kürze liegt die Würze, demzufolge sei also an dieser Stelle gesagt:

Ich freue mich auf euch, treue Leserschaft (Ja, ihr drei seid gemeint), verbleibe also mit freundlichen Grüßen und ohne Komma hinter der Grußzeile

 

Finn Ole

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>